Alexander Bertsch geboren 1940 in Heilbronn

1960: Abitur am Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

1960-1965: Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Musikwissenschaft in Tübingen

1965-1969: Studium der Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart

Zunächst Texte für literarisches Kabarett, zunehmend auch Arbeit an lyrischen Texten und Prosa

1986: Verseschmiede, Spielerischer Umgang mit Gedichten, Klett Verlag

Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien

1987: erster Lyrikband "Fluchtpunkte" (Dillmann Verlag)
1993: "Wie Asche im Wind", Roman (Bleicher Verlag)
1999: "Die endliche Reise", Roman (Alkyon Verlag)
2004: "Die Liebe, die Kunst und der Tod", Roman (Hackenberg Verlag)
2006: "Philemons Aufzeichnungen", Erzählungen (Hackenberg Verlag)
2010: "Dämmerungswelten", Lyrik und Kurzprosa (Hackenberg Verlag)
2014: "Eine Sinfonie der Welt", Roman (verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher)
2015: "Kein Fährmann wartet am Totenfluss" Fluchtgeschichte (verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher)
2017: "Mörderische Ausgrenzungen" Roman (verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher)

Kabarett und Theater
Stücke und Chansons für das Theaterschiff Heilbronn

1995: „Käthchen … Käthchen … Käthchen“
1996: „Kunigunde, Käthchen, Kaiser & Co“, (in Zusammenarbeit mit H. Kipfer)
2000: „Die listigen Weiber von Weinsberg“, Uraufführung, Schauspiel mit Musik für die Weibertreu-Festspiele Weinsberg
2005: „Kabarett – Kabarett“ (Revue zur Geschichte des deutschen Kabaretts von Frank Wedekind bis Volker Pispers, zusammengestellt und mit eigenen Zwischentexten versehen)
2013: "Letzte Tage in Marseille - Arthur Rimbaud"

2001: Teilnahme (Textbeiträge) an dem Kulturprojekt ‚Segni di Pace’ (Zeichen des Friedens) der Universität Rom.

Alexander Bertsch lebt in Abstatt bei Heilbronn, ist verheiratet und hat eine Tochter.

Mitglied im VS (verdi)